CBU

Aus TigerWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beschreibung

Eine CBU, Cluster Bomb Unit, ist ein Dispenser, welcher kleinere Sprengkörper über eine große Fläche verteilt. Die Freisetzung erfolgt unterschiedlich (je nach eingesetztem Behälter) und auf variabler Höhe (je nach Einstellung der Fuze). Meistens besteht die CBU aus zwei bis vier gleichen Teilen, welche durch eine kleine Sprengladung voneinander getrennt werden.

Zusammensetzung

Dispenser

Cbu-99.png

Die Mk7 Rockeye Serie wird in der U.S.Navy sehr häufig eingesetzt. Es gibt zahlreiche Varianten, welche sich oft nur gering unterscheiden (zum Beispiel Thermal Coating auf der Außenseite). Es werden unterschiedliche Fuzes eingesetzt. Die SUU-75/B und SUU-76/B können mit der MK 339 MOD 1 fuze eingesetzt werden, die SUU-75A/B und SUU-76A/B mit einer FMU-140/B fuze. Es gibt auch die SUU-75B/B und SUU-76B/B Version, Details zu diesen Modellen sind nicht verfügbar. Die hinteren Fins sind normalerweise eingeklappt. Der Dispenser hat einen "ground handling safety pin" und einen "aiming wire". Der safety pin wird von dem Start entfernt, der aiming wire nach Abwurf der CBU. Ist beides entfernt klappen die Flügel aus. Ein Dispenser wird mit 247 Stück Mk 118 bomblets befüllt.

Suu-mk7.jpg
Cbu002.png
Cbu001.png

Mechanical Fuze

Varianten

  • CBU-99A/B (247 MK 118 MOD 0 anti-tank bomblets in SUU-75A/B)
  • CBU-99B/B (247 MK 118 MOD 0 anti-tank bomblets in SUU-75B/B)
  • CBU-100/B (247 MK 118 MOD 0 anti-tank bomblets in SUU-76/B)
  • CBU-100A/B (247 MK 118 MOD 0 anti-tank bomblets in SUU-76A/B)
  • CBU-100B/B (247 MK 118 MOD 0 anti-tank bomblets in SUU-76B/B)
Eine CBU-100 mit FMU-140 Fuze

Im Bild eine CBU-100/B mit FMU-140 Zünder

Mk 118 Antitank Bomblets

Auch die Bomblets selbst haben natürlich wieder Zünder (Mk 1 Mod 0 fuzing system). Die Bomblets werden durch rotation des "arming vane" scharf geschaltet. Treffen sie auf eine harte Oberfläche (Metall, Beton), so explodieren sie. Treffen sie auf eine weiche Oberfläche so explodieren sie erst, wenn sie vollständig abgebremst wurden (zB im Inneren eines Sandsacks)

Cbu004.png
Cbu005.jpg

Abwurf einer CBU

Wird die Clusterbombe vom Piloten ausgelöst und beginnt zu fallen, so laufen folgende Schritte ab:

  1. Die Bombe beginnt vom Pylon zu fallen, der "arming wire" spannt sich.
  2. Über den "arming wire" wird die FMU140A/B DPF oder die MK 339 mechanical fuze nach 1.2 Sekunden scharf geschaltet. Der Pilot hat die Möglichkeit vorher den "Option Time Wire" zu ziehen. Dieser schaltet die Fuze nicht nach 1.2 Sekunden, sondern erst nach 4 Sekunden scharf.
  3. Sobald der "arming wire" auslöst, klappen auch die Fins aus (der Ground pin wurde ja schon vor dem Start entfernt).
  4. Die Bombe fällt und erreicht irgendwann die gewünschte Zielhöhe.
  5. Die FMU140A/B DPF (aktives Radar) zündet einen kleinen Sprengsatz, welcher die CBU in zwei Teile trennt.
  6. Die einzelnen Bomblets fallen heraus
  7. Der hinten am Bomblet befindliche "arming vane" beginnt sich zu drehen. Über diese Rotation (= mechanical fuze) wird das Bomblet scharf geschaltet.
  8. Einschlag im "harten" Ziel (zB Beton, Metall): Sofortige Explosion
  9. Einschlag im "weichen" Ziel (zB Sand): Erst wenn das Bomblet zum Stillstand gekommen ist explodiert der Sprengsatz

Die CBU in DCS

F/A-18C

Ob es einen Unterschied macht, ob man die CBU-99 oder CBU-100 mit der FA18C einsetzt, das sei dahingestellt. Im Moment weiß niemand ob innerhalb von DCS ein Unterschied besteht. In Real sind die Unterschiede generell klein und vielfälltig - zB: Die Beschaffenheit der Hülle (thermal coating), Trennmechanismus der zwei Dispenser Hälften, ...

Aus dem Original Handbuch der F18:

Cbu012.png

Der Unterschied liegt also in NTP und TP. TP = thermally protected, NTP = non-thermally protected

Programmierung und Einsatz der CBU im DDI

ED: "All CBUs have a burst height of 1500, so the DDI setting must match until we add the hard-wired setting. I might be wrong, maybe not using the proper setting borks the bomb." Emuliert wird nur die FMU-140 Fuse mit fixem 1.2 Sekunden Timer.
Einstellungen im DDI:

  1. MODE
    • AUTO: automatische Berechnung wenn ein Ziel vorgeben wurde (zB über Waypoint und WPDSG oder den Targeting Pod).
    • FD: Flight Director. Nicht umgesetzt in DCS
    • CCIP: Constantly Computed Impact Point. Der aktuelle Einschlagspunkt wird ständig neu berechnet.
    • MAN: Manueller Modus. Die Zielkreisposition muss selbst entsprechend abgesenkt werden. Der Wert wird am UFC eingegeben. Um diesen korrekt einzustellen sind Bombardiertabellen nötig.
  2. MFUZ
    • OFF: Aus
    • PRI: Einige Spieler behaupten der Teppich aus Bomblets wird durch PRI größer. Kein Komentar von ED, kommt später in der Entwicklung.
    • VT: ariable Time or Proximity. Annäherungszünder, Zeitzünder
      • HT: = HOF. Öffnungshöhe. Aktuell (Ende 2020) immer 1500ft (noch nicht in DCS umgesetzt)
  3. UFC
    • QTY - Quantity: Gesamtanzahl der Bomben, die abgeworfen werden sollen.
    • MULT - Multiple: Anzahl der Bomben, die gleichzeitig abgeworfen wird.
      • Beispiel: 8 Bomben zu jeweils 2 = QTY: 8, MULT: 2. Der Bomb release Button muss gedrückt gehalten werden bis alle 8 Bomben unterwegs sind.

Aktuell funktioniert nur der folgende Modus in DCS:

  • Modus: CCIP
  • MFUZ: VT / HT: 1500ft Öffnungshöhe
  • Anflug auf das Ziel mit etwa 25° Nosedown
  • auslösen bei etwa 2500 ft.
  1. Als erstes die Taste MODE drücken
  2. F18 cbu.png

  3. Dann CCIP auswählen
  4. F18 modes 001.png

  5. Dann unter MFUZ VT auswählen
  6. F18 mfuz 001.png

  7. Das bringt uns auf die Seite 2 wo man mit HT die Höhe umstellen kann.
  8. F18 mfuz 002.png